Medizin zum Selbermachen Rundbrief
August 2023

Ein neuer Stern am Himmel der Borreliose-Behandlung –
Die Heilkraft der DMSO Borreliose Tinktur

Rundbrief Beitrag von Dominik Dietz

Lyme-Borreliose stellt die am weitesten verbreitete, von Zecken übertragene, Infektionserkrankung dar. Mit ihrer Vielzahl teils schwerwiegender Symptome ist die Krankheit oftmals schwer feststellbar. In der konventionellen Medizin liegt der primäre Ansatz in der Behandlung vermuteter Borreliose-Fälle auf der Anwendung von Antibiotika. Doch dieser Weg ist nicht immer von Erfolg gekrönt und zudem nicht der einzige, insbesondere wenn der Patient bereits geschwächt ist. Langzeitbehandlungen mit Antibiotika können laut diversen Studien zur Verdopplung von Zystenformen führen, die anschließend über Jahrzehnte hinweg relativ symptomlos oder nur leicht symptomatisch fortbestehen können. Die gute Nachricht ist, dass die Natur uns wirksame Kräuter bereitstellt, die sich als effektiv im Kampf gegen Lyme-Borreliose erwiesen haben.

Bei www.activeMedicus.com ist nun eine hochwirksame Heilpflanzentinktur (BorelliSan Kräutertropfen) erhältlich. Diese Bio-Urtinktur enthält Frischpflanzen aus biologisch-dynamischem Anbau, kontrollierter Wildsammlung und Permakultur. Dazu gehören die Wilde Karde, Kalmegh/Andrographis paniculata, Baikal Helmkraut, der Japanische Staudenknöterich, Artemisia annua sowie Stevia rebaudiana.

Diese Tinktur bietet ein ganzheitliches Konzentrat mit einem Maximum an wirksamen Vitalstoffen und verbindet jahrzehntelange Erfahrung mit modernster Wissenschaft. Sie trägt ganzheitlich zur Gesundung und Transformation des Menschen bei und entfaltet ihre Wirkung auf allen drei Ebenen des Seins. Durch die einzigartige Herstellungsmethode erhält die Kräutertinktur jene Dynamik, die benötigt wird, um die Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

Als natürliche Kraftquelle geht diese Bio-Tinktur noch einen Schritt weiter. Sie steigert die Widerstandskraft des Immunsystems, bekämpft gezielt Infektionen, Viren, Parasiten und Bakterien und leistet effektive Hilfe bei der Bewältigung von Schwermetallbelastungen und der Ausleitung von Umweltgiften. Mit ihrem starken hemmenden Effekt auf Borrelien und eine Vielzahl von Co-Infektionen (wie Babesien, Bartonellen, Chlamydien, Toxoplasmen, …) steht nun allen Betroffenen eine hochpotente Urtinktur zur natürlichen Behandlung von Lyme-Borreliose zur Verfügung.

Die Borreliose Tinktur ist somit ein kraftvoller Verbündeter auf dem Weg zu Wohlbefinden und einer gesunden Lebensführung.

Als Auszugsmittel wurde DMSO verwendet, um inhaltlich komplette Auszüge zu erzeugen und die gesamte Wirkstoffvielfalt der Pflanzen abzubilden. DMSO fungiert als ganzheitlich wirksamer Kanalöffner, der es den Pflanzeninhaltsstoffen ermöglicht, noch tiefer in das System einzudringen, insbesondere in die Biofilme, wo die Persistenz der Keime ihren Ursprung hat.

Die anfängliche Dosierung sollte niedrig gewählt werden, um die Freisetzung großer Mengen an Toxinen zu vermeiden. Beachte: Je intensiver die Krankheitssymptome, desto geringer sollte die Anfangsdosierung sein. Zu Beginn können beispielsweise 2-mal täglich 3 Tropfen der 50 ml (≈ 1200 Tropfen) Bio Kräutertropfen in etwas Wasser (z.B. 300 ml) eingenommen oder direkt auf oder unter die Zunge (sublingual) getropft werden. Es empfiehlt sich, die Dosierung langsam, tropfenweise zu erhöhen, und die Tinktur so lange wie möglich im Mund zu belassen. Dies fördert die optimale Aufnahme der Wirkstoffe über die Mundschleimhaut.

Während der Anwendung ist es ratsam, ausreichend reines Wasser, wie z.B. hexagonales, kohärent strukturiertes Wasser, zu trinken. Es wird auch empfohlen, etwa eine Stunde nach der Einnahme der DMSO-Kräutertropfen Entgiftungs- und Ausleitmittel wie Zeolith oder Chlorella einzunehmen. Diese biologischen Bindemittel unterstützen insbesondere dabei, die Ausscheidungen der Abbauprodukte zu absorbieren und auszuleiten und verhindern dadurch eine Rückresorption in den Körper.  

Unsere Anwendungsempfehlung sieht vor, dass die Kräutertropfen über einen Zeitraum von fünf aufeinanderfolgenden Tagen eingenommen werden, gefolgt von einer zweitägigen Pause. Danach wird der Zyklus mit weiteren 5 Tagen Einnahme und einer erneuten 2-tägigen Pause fortgesetzt. Dieser Rhythmus wird kontinuierlich beibehalten, um eine optimale Wirkung zu erzielen. Die Pausen sind wichtig, da Artemisinin, einer der Inhaltsstoffe der Tinktur, im Darm die Bildung von Schutzfaktoren anregt (nach Dr. H. Lai), die die Aufnahme bestimmter pflanzlicher Inhaltsstoffe der Kräuter hemmen könnten. Durch die Pausenzeiten wird dies verhindert und eine effiziente Aufnahme der Wirkstoffe sichergestellt. Zudem erhält der Körper ausreichend Zeit zur Erholung. Die Gesamtdauer der Anwendung variiert je nach individueller Konstitution und Krankheitsverlauf und kann mehrere Monate dauern.

Detaillierte Informationen zu bewährten Anwendungs- und Dosierungsempfehlungen für DMSO Heilpflanzentinkturen, einschließlich solcher mit Artemisia annua, können aus der nachfolgenden Abbildung entnommen werden:

Auch akute Zeckenbisse können mit der Borreliose-Tinktur behandelt werden. Einige Tröpfchen, mehrmals täglich großzügig auf die Bissstelle aufgetragen, können den Heilungsprozess unterstützen.

Im weiteren Verlauf werden wir detaillierter auf die hochwirksamen Heilpflanzen eingehen, die Bestandteil der naturreinen DMSO-Borreliose-Kräutertropfen sind.

Wilde Karde – Ein Kraftvolles Heilkraut zur Bekämpfung von Borreliose

Die Wilde Karde (Dipsacus fullonum) ist eine Heilpflanze mit einer beeindruckenden Geschichte. Seit Jahrtausenden wird sie in der Integrativen Medizin genutzt und hat sich in den letzten Jahren in der Naturheilkunde als wertvoller Bestandteil etabliert. Die berühmte Hildegard von Bingen empfahl im 12. Jahrhundert die Kardenwurzel bei Vergiftungen.

Die bemerkenswerten Eigenschaften der Kardenwurzel sind auf ihre wertvollen Inhaltsstoffe und den synergetischen Wirkstoffkomplex zurückzuführen. Sie ist bekannt für ihre antioxidative, antibakterielle, antifungale und entzündungshemmende Wirkung, sowie für ihre positiven Effekte bei Durchfall, Kopfschmerzen und Verdauungsproblemen. Darüber hinaus wird ihr eine blutreinigende, entgiftende und ausleitende Wirkung zugeschrieben.

Die untenstehende Grafik enthält Informationen über die wertvollen Inhaltsstoffe und vielfältigen Heilwirkungen dieses hochpotenten Heilkrauts:

Seit dem erfolgreichen Selbstversuch des renommierten Ethnobotanikers Wolf-Dieter Storl, der seine Borreliose vollständig mit der Kardentinktur ausheilen konnte, setzen Naturheilpraktiker diese verstärkt gegen die durch Zecken übertragene Infektionskrankheit ein. Obwohl die Wilde Karde die Erreger nicht direkt eliminiert, verändert sie das Körpermilieu so, dass die Erreger darin Schwierigkeiten haben, zu überleben. Dies betrifft auch andere Krankheitserreger und Schädlinge. Durch die Einnahme der Pflanze wird der menschliche Körper für die Erreger unattraktiv, was diese veranlasst, den “Wirt” zu verlassen. Die meisten Erreger verlassen den Körper über die Haut, was zu kurzfristigem Juckreiz führen kann. Dies ist ein normales Zeichen dafür, dass die Behandlung wirkt.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin wird die Wurzel zur Prävention und Behandlung von Osteoporose sowie zur Förderung der Heilung von Knochenbrüchen eingesetzt. Sie stärkt das Immunsystem und die Nierenessenz, hemmt das Wachstum von bakteriellen Pneumonie-Erregern, tötet Parasiten, die die Fortpflanzungsorgane befallen, und stärkt die Funktion der Gebärmutter. In der TCM unterstützt die Wilde Karde den aktiven, lichten, warmen und auffüllenden Aspekt der Lebenskraft Chi. Ihr asiatischer Name bedeutet übersetzt “Wiederherstellung dessen, was zerbrochen ist”.

Zur natürlichen Behandlung von Lyme-Borreliose mit der Wilden Karde werden in der Regel Tinkturen aus der Kardenwurzel verwendet. Die Borreliose-Kräutertropfen von www.activeMedicus.com enthalten ausschließlich frische, einjährige Kardenwurzeln aus kontrolliertem, einheimischem Bio-Anbau. Der Vorteil dieser Tinktur liegt in dem schonenden Extraktionsverfahren, das eine Vielzahl an sekundären Pflanzenstoffen und ätherischen Ölen im Extrakt erhält. Dadurch wird das gesamte pflanzliche Wirkstoffspektrum in konzentrierter Form dargestellt. Bei korrekter Dosierung kann diese Urtinktur zu einer Verringerung der Symptome und einer deutlichen Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens führen.

Andrographis paniculata / Kalmegh – Die Spitzenreiterin der Heilpflanzen im Kampf gegen Borreliose

Im Herzen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) steht eine Heilpflanze, die seit Jahrtausenden die Menschen mit ihrer Heilkraft begleitet: die Andrographis paniculata. Sie ist auch unter den Namen indisches Echinacea oder Kalmegh bekannt. Durch ihre adaptogenen, antiviralen, blutreinigenden, schmerzlindernden, entzündungshemmenden, schleimlösenden und fiebersenkenden Eigenschaften erweist sie sich als außerordentliches Heilmittel. Doch sie birgt noch weitaus mehr Potenzial, welches es zu entdecken gilt.

Die Andrographis paniculata gilt in der TCM als das stärkste natürliche Antibiotikum und kann sogar bei resistenten Keimen wirksam sein – eine Fähigkeit, die ihr einen bemerkenswerten Platz in der Welt der Integrativen Medizin sichert. Diese Kraft nutzt sie zum Kampf gegen akute und chronische Infektionen, wie Influenza und chronisches Rückfallfieber, darunter auch Malaria und Borrelieninfektionen, aber auch bei der Behandlung von Wurmbefall, Syphilis und chronischer Fatigue (allgemeine anhaltende Erschöpfung und Schwäche). Zusätzlich findet Andrographis breite Anwendung in der Behandlung von Erkrankungen wie Ruhr und Leberleiden, Nervenschmerzen (Neuralgie) sowie Entzündungen, die Lungen, HNO-Bereich, Haut, Verdauungstrakt und Harnwege betreffen.

Doch damit noch nicht genug: Andrographis zeigt sich als effektives Mittel gegen Spirochäten – eine der Hauptursachen von Lyme-Borreliose. Sie schützt die Herzmuskulatur, stärkt das Immunsystem und die Leberfunktion und zeigt pilz- und entzündungshemmende Eigenschaften, die insbesondere bei arthritischen Symptomen hilfreich sein können.

Ein besonders bemerkenswerter Aspekt von Andrographis ist auch seine Fähigkeit, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden. Diese Eigenschaft macht das Kraut besonders effektiv gegen Spirochäten, die im Gehirn lokalisiert sind. Als systemische Pflanze kann Andrographis nahtlos in alle Körperregionen eindringen, was es zu einem ausgezeichneten Therapeutikum für Infektionen jeglicher Art macht. Zudem zeigt Andrographis positive Effekte auf entzündungsinduzierte neurodegenerative Erkrankungen und kann eine Fülle von Zytokinen hemmen, die im Verlauf einer Lyme-Borreliose aktiviert werden.

Die Heilkraft der Andrographis paniculata kann noch weiter verstärkt werden: Durch die Kombination mit Baikal Helmkraut entsteht eine Synergie, die ein breites Spektrum an Heilkräften bietet. Das Baikal Helmkraut fungiert als Wirkverstärker, sodass Andrographis besser in die Blutbahn aufgenommen werden kann.

In Andrographis sind zahlreiche wertvolle Inhaltsstoffe enthalten, darunter Andrographin, Paniculid und Andrographosterol. Doch das Herzstück ist das Andrographolid, das von den meisten Forschern als primär wirksam betrachtet wird. Die höchsten Konzentrationen dieser Substanz finden sich in den Blättern der Pflanze, während sie in den Samen am niedrigsten ist.

Die folgende Abbildung illustriert die beeindruckende Vielfalt der Heilpflanze und ihre umfassenden therapeutischen Möglichkeiten:

Die Borreliose DMSO Kräutertropfen von www.activeMedicus.com setzen auf die oberirdischen Teile der Andrographis paniculata – Stiele, Blätter und Blüten. Diese Teile der Pflanze sind für ihre potente medizinische Wirkung bekannt und in umfangreichen Studien wurde eine signifikante synergistische Aktivität zwischen den verschiedenen Pflanzenbestandteilen aufgezeigt. Interessant ist, dass isoliertes Andrographolid weniger wirksam ist als der ganzheitliche Einsatz der Pflanze.

Eingebettet in das weite Feld der Naturheilkunde ist die Andrographis paniculata also ein wahrer Leuchtturm – eine Heilpflanze, die das Potenzial besitzt, den Horizont unserer Gesundheitspflege zu erweitern und zu bereichern.

Baikal Helmkraut – Hocheffektiver Antivirenkiller mit beeindruckenden Heileigenschaften

Das Baikal Helmkraut, auch unter dem Namen Scutellaria baicalensis bekannt, gilt in der Traditionellen Chinesischen Medizin als wichtige und weit verbreitete Heilpflanze. Seit mehr als 2000 Jahren wird es aufgrund seiner entgiftenden Eigenschaften und antiviralen Wirkung geschätzt. Stephen Harrod Buhner, weltweit anerkannter Experte für angewandte Pflanzenmedizin, positioniert das Baikal Helmkraut sogar als den potentesten Virenkiller unter seinen Top 7.

Baikal Helmkraut fungiert als Synergist und verdient somit einen festen Platz in der Kategorie der synergistischen Kräuter. Es potenziert die Wirkung anderer gleichzeitig eingenommener Substanzen und verstärkt damit ihre systemische Wirkung. Wenn beispielsweise Andrographis paniculata in Kombination mit Baikal Helmkraut eingenommen wird, entfaltet sich ein breites Wirkungsspektrum.

In Baikal Helmkraut wurden bislang mehr als 295 verschiedene Komponenten identifiziert, darunter Baicalein, Oroxylin, Wogonin und Wogonosid. Diese Inhaltsstoffe besitzen starke antientzündliche, antivirale, antioxidative, fiebersenkende, blutdrucksenkende, schmerzlindernde und krebsbekämpfende Eigenschaften. In Kombination entfalten sie eine synergistische Wirkung, die über die Einzelwirkung der Komponenten hinausgeht.

Von diesen Bestandteilen ist Wogonin der potenteste Hemmer von Stickstoffmonoxid (NO) und fördert die Regeneration von Hirngewebe, womit es eine hohe Schutzwirkung aufweist. Oroxylin hemmt besonders effektiv die Lipidperoxidation, während Baicalein die wirksamste antivirale Substanz darstellt und die neuronalen Zellen des Hippocampus schützt. In ihrer Gesamtheit wirken sie neuroprotektiv (nervenstärkend), insbesondere bei viralen oder bakteriellen Infektionen des Zentralnervensystems (ZNS). Diese bemerkenswerten Heileigenschaften verdeutlichen, wie wertvoll diese Naturstoffe für die Behandlung von ZNS-Neurodegeneration sind.

Ein detailliertes Schaubild, welches die vielseitigen Eigenschaften dieser Heilpflanze präsentiert, findet sich im Anschluss. Hier wird klar, dass die natürliche Kraft des Baikal-Helmkrauts in der Lage ist, eine Vielzahl von gesundheitlichen Herausforderungen zu bewältigen.

Baikal Helmkraut wird erfolgreich zur Behandlung von durch Lyme-Borreliose assoziierten pathogenen Infektionen eingesetzt. Seine Anwendungsbereiche sind breit gefächert und reichen von Fieber, Husten, Bluthusten, Pneumonie und Gelbsucht über Hepatitis, Darmentzündungen und abnorme fetale Bewegungen bis hin zu Unruhe, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Ruhr, Durchfall, blutigem Stuhl, Bluthochdruck und Furunkeln.

Dieses vielseitige Heilkraut ist bekannt für seine bitteren und kühlen Eigenschaften. Es dient dazu, Hitze zu vertreiben, was sich in seiner fiebersenkenden und entzündungshemmenden Wirkung widerspiegelt, und bekämpft auch feuchte Hitze, wie sie beispielsweise bei Lungeninfektionen auftritt. Es hat auch eine ausgiebige entgiftende Wirkung und kann Blutungen stoppen. Zudem verfügt das Baikal-Helmkraut über ein breites Spektrum an antibakteriellen und antimikrobiellen Eigenschaften. Es ist besonders wirksam gegen eine Reihe von Bakterien, insbesondere Mykoplasmen, und zeigt Aktivität gegen bestimmte Klebsiella-Mikroorganismen. Grundsätzlich kann das Heilkraut als primäre unterstützende Therapie bei resistenten bakteriellen Infektionen eingesetzt werden, da es synergistisch mit anderen Heilpflanzen wirkt, Zytokin-Kaskaden stark reduziert und gleichzeitig eigene antibakterielle Eigenschaften aufweist.

Neben diesen vielfältigen Eigenschaften enthält das Baikal-Helmkraut hohe Konzentrationen von Melatonin (7 µg/g), einem starken Antioxidans, das besonders aktiv im Gehirn ist. Es ist in der Lage, Hydroxylradikale, Stickstoffmonoxid, Peroxynitrit-Anion und peroxysalpetrige Säure zu entgiften und spielt eine wesentliche Rolle bei der Regulierung unseres Biorhythmus, insbesondere unseres Schlaf-Wach-Rhythmus.

Darüber hinaus gibt es zahlreiche wissenschaftliche Studien (in vitro, in vivo, human und klinisch), die die breite Palette an positiven Auswirkungen dieser Pflanze und ihrer Bestandteile belegen.

Die bei der Borreliose Tinktur von www.activeMedicus.com verwendeten Bestandteile stammen ausschließlich aus den frischen Wurzeln des Baikal-Helmkrauts. Dieser gehaltvolle Teil der Pflanze ist bekannt für seine über 295 Wirkstoffe. Diese Komponenten wirken synergistisch und hemmen die Borrelien sehr effektiv in ihrer Nährstoffaufnahme und Vermehrung.

Das Baikal-Helmkraut repräsentiert die Faszination der Naturheilkunde in seiner reinsten Form. Es vereint eine Vielzahl von Heilkräften, die sich auf die vielfältigsten Krankheitsbilder positiv auswirken können. Mit jedem Blick in das Innere dieser beeindruckenden Heilpflanze offenbart sich ein neuer Aspekt ihrer therapeutischen Potenz. Sie ist ein wertvoller Verbündeter im stetigen Streben nach Heilung und Gesundheit.

Japanischer Staudenknöterich – Schlüsselelement für erfolgreiche Borreliose-Therapien

Seit über 2000 Jahren wird der Japanische Staudenknöterich (Reynoutria japonica) in der Traditionellen Chinesischen Medizin als ein bedeutsames Element für Heilzwecke genutzt. Seine einzigartigen Eigenschaften sind weitverbreitet anerkannt und haben mittlerweile auch in der Integrativen Medizin Aufmerksamkeit erregt. Mehr als 2000 Studien, veröffentlicht auf Pub-Med, belegen das beeindruckende Spektrum seiner heilenden Wirkungen.

Von besonderem Interesse ist die immunmodulatorische Wirkung des Staudenknöterichs, welche ihn zu einer effektiven Therapieoption bei Autoimmunerkrankungen, einschließlich Lyme-Borreliose, macht. Die Pflanze kann Immunreaktionen normalisieren und bei Bedarf sogar verstärken, während sie gleichzeitig lokale Manifestationen infolge übermäßiger Reaktionen reduziert. Des Weiteren ist der Staudenknöterich für seine antifungalen Eigenschaften bekannt, die vornehmlich auf den hohen Gehalt an Resveratrol in der Pflanzenwurzel zurückzuführen sind. Diese Verbindung hemmt das Wachstum von Candida albicans signifikant und zeigt auch starke antivirale Wirkungen gegen eine Vielzahl von Viren, darunter Influenzaviren, Herpes simplex, Coxsackieviren, das Epstein-Barr-Virus, Hepatitis-B-Viren und viele andere.

Darüber hinaus fördert der Staudenknöterich die Mikrozirkulation in verschiedenen Körperbereichen, darunter Augen, Herz, Haut und Gelenke. Diese spezielle Eigenschaft macht ihn zu einem besonders wertvollen Verbündeten bei der Behandlung von Lyme-Borreliose, da er in der Lage ist, auch in schwer zugängliche Regionen vorzudringen, in denen Spirochäten sich verbergen können. Zudem fungiert der Staudenknöterich als pflanzlicher Synergist, der anderen Substanzen ermöglicht, in diese schwer zugänglichen Bereiche vorzudringen, wenn sie in Kombination verabreicht werden.

Die Wirkstoffe des Staudenknöterichs durchdringen mit Leichtigkeit die Blut-Hirn-Schranke, entfalten dabei starke antiinflammatorische und antimikrobielle Wirkungen im Zentralnervensystem (ZNS). Dadurch schützt die Heilpflanze das Gehirn vor Entzündungen, oxidativem und mikrobiellem Schaden, was sie zu einem wirkungsvollen Instrument bei der Behandlung von ZNS-Infektionen macht. Zusätzlich hat der Staudenknöterich eine stabilisierende und regenerierende Wirkung auf die Endothelzellen im Gehirn und bietet Schutz vor wiederkehrenden Schlaganfällen.

Die Protektion der Endothelzellen – die Zellen, die die Innenseite der Blutgefäße auskleiden – bildet ein zentrales Element bei der erfolgreichen Behandlung der Lyme-Borreliose. Sobald diese Zellen vor Borrelien geschützt sind, werden diesen Mikroorganismen lebensnotwendige Nährstoffe vorenthalten. Dadurch verhindert man deren Vermehrung und letztendlich führt dies zu ihrem Absterben.

In der untenstehenden Grafik werden die bedeutendsten heilenden Eigenschaften des Japanischen Staudenknöterichs in Bezug auf die Lyme-Borreliose visualisiert. Diese Abbildung veranschaulicht die zahlreichen bemerkenswerten Wirkungsweisen des Heilkrauts. Zu den herausragenden Eigenschaften zählen unter anderem der Schutz der Endothelzellen und die Modulation von Calcium-Kanälen. Doch insbesondere in der Therapie der Lyme-Borreliose stellen die Zytokinmodulation sowie die neuroprotektiven und neuroregenerativen Eigenschaften Schlüsselfaktoren dar.

Eine Vielzahl von Studien bestätigt, dass das Kraut in der Lage ist, Biofilme – dünne Schleimschichten, in denen sich organisierte Mikroorganismen befinden – sanft, gezielt und effektiv aufzulösen. Bei längerer Anwendung reduziert das Heilkraut die Anzahl der Bakterien in Biofilmen und hemmt ihre Bildung signifikant. Darüber hinaus hat sie eine bakteriostatische, bakterizide Wirkung und wirkt systemisch im gesamten Organismus. In Kombination mit anderen Substanzen wie beispielsweise Andrographis paniculata und Artemisia annua, die ebenfalls Biofilme aufbrechen, entstehen hervorragende synergistische Wirkungen. Es wurde festgestellt, dass das gesamte Kraut und seine Bestandteile die Wirkung anderer Pflanzen verstärken und potenzieren können, wenn sie zusammen angewendet werden.

Der Japanische Staudenknöterich wird primär zur Behandlung von Lyme-Borreliose eingesetzt, dient aber auch zur Stärkung und Reinigung des Blutes, zur Entzündungshemmung, zur Behandlung von Gelbsucht, rheumatischen Schmerzen, Wunden, Verletzungen und Verbrennungen. Des Weiteren wird er seit vielen Jahrhunderten von koreanischen Heilkundigen zur Mund- und Zahnpflege sowie zur Behandlung von Zahnerkrankungen verwendet. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Kraut die Bildung von Plaque (Biofilm) im Mund hemmt. Mundspülungen mit dem Extrakt des Krauts helfen, Plaque zu entfernen und das Zahnfleisch zu regenerieren, was zu einer gesünderen Mundflora führt. Weitere Anwendungsbereiche sind Atemwegsinfektionen, Diarrhoe, Psoriasis, Hautschäden und Hepatitis.

In der Borreliose-Tinktur von www.activeMedicus.com wird die gesamte frische Wurzel des Krauts verwendet. Die darin enthaltenen Pflanzenkomponenten haben eine starke synergistische Wirkung und ein erstaunlich breites Wirkspektrum. Sie wirken systemisch im ganzen Körper, überwinden die Blut-Hirn-Schranke und die Darmbarriere, stärken das Immunsystem, schützen die Endothelzellen in Gehirn und Herz, verbessern den Blutfluss und wirken entgegen Entzündungen im Gehirn und Zentralnervensystem. Insgesamt ist das Kraut in seiner Gesamtheit wirksamer als die isolierten Inhaltsstoffe.

Artemisia annua – Die Königin der Heilpflanzen

Artemisia annua, auch bekannt als Einjähriger Beifuß, ist ein bemerkenswertes Naturheilmittel, das insbesondere bei Lyme-Borreliose eingesetzt wird, aber auch bei Malaria, Krebs und verschiedenen Parasiten zur Anwendung kommt. Artemisia annua hat ein breites antimikrobielles Wirkspektrum gegen grampositive und gramnegative Bakterien, Viren, Protozoen, Trematoden sowie Schimmel- und Hefepilze. Für die Erforschung dieser außerordentlich wirksamen Heilpflanze im Kontext parasitärer Krankheiten wurde 2015 der Medizin-Nobelpreis verliehen.

Die Heilpflanze enthält eine Reihe synergistischer Substanzen, die die antimikrobielle Wirkung anderer Bestandteile der Pflanze verstärken. Zusätzlich fördert der Einjährige Beifuß die Bildung von Superoxid-Dismutase (SOD), einem Enzym, das bei bestimmten genetischen Mustern, die typischerweise mit Lyme assoziiert sind, nicht ausreichend produziert wird. Ein weiterer Wirkmechanismus von Artemisia annua besteht darin, dass sie die Zellen öffnet, in denen sich die Borrelien verstecken. Daher kann sie in jeder Therapie eine vorteilhafte Rolle spielen.

In der folgenden Grafik sind die zahlreichen Eigenschaften dieser Heilpflanze übersichtlich dargestellt:

Ferner bindet Artemisia annua Eisen (Eisen-Chelatbildner) und destabilisiert auf diese Weise den Biofilm, indem sie Eisenverbindungen löst. Artemisinin, ein Wirkstoff in Artemisia annua, sowie Artesunat, helfen dabei, Eisen aus den Keimen zu entfernen. Wenn die Keime das Eisen verlieren, können sie nicht überleben. Eine Ausnahme bilden hier Borrelien, deren Stoffwechsel auf Mangan basiert. Es zeigt sich jedoch immer wieder, dass Co-Infektionen wie Bartonellen oder Chlamydien den pathogeneren Teil der Infektion darstellen.

Ausführlichere Informationen über die beeindruckenden heilenden Wirkungen und Anwendungsbereiche von Artemisia annua können im Artikel „Hochwirksame DMSO Heilpflanzen Urtinktur – Die verborgene Kraftquelle für ein gestärktes Immunsystem“ im Rundbrief nachgelesen werden.

Stevia rebaudiana – Ein Naturheilkraftpaket für die Behandlung von Borreliose

Das natürliche Heilwunder Stevia rebaudiana erweckt in der Welt der Naturheilkunde großes Interesse. Diese krautige Staude aus Südamerika ist durch ihre reinen und natürlichen Inhaltsstoffe bekannt, die eine beeindruckende Vielzahl von heilenden Eigenschaften mit sich bringen. Stevia ist mehr als nur ein Süßstoff. Seine antimikrobiellen, gefäßerweiternden, plaquehemmenden und entzündungshemmenden Eigenschaften sind ein Segen bei einer Vielzahl von Beschwerden. Es hat sich bei der Behandlung von akuten und chronischen Infektionen, Übergewicht, Sodbrennen, hohem Blutdruck und sogar im Anti-Aging-Bereich als besonders effektiv erwiesen.

Eine beachtenswerte US-amerikanische Laborstudie hat die Wirksamkeit von Stevia-Extrakt gegen Borrelia burgdorferi untersucht. Diese Form der Borreliose zeigt oft eine starke Resistenz gegenüber konventionellen Antibiotika. Es wurde festgestellt, dass Stevia als einziges Mittel effektiv gegen alle bekannten morphologischen Formen von Borrelia burgdorferi wirkt. Der Vollblatt-Extrakt von Stevia nimmt es erfolgreich mit jeder Zustandsvariante des Erregers auf – von Spirochäten und Kugelformen bis hin zu Biofilmen, die als widerstandsfähige Überlebensstrategie der Keime dienen. Erstaunlicherweise vergrößerte sich die Biofilm-Masse unter der Anwendung einzelner Antibiotika, wohingegen Stevia die Biofilm-Masse um rund 40 Prozent reduzierte. Aufgrund dieser einzigartigen Eigenschaften kann Stevia eine wesentliche Rolle bei der naturheilkundlichen Behandlung von Lyme-Borreliose einnehmen.

Ein Extrakt der oberirdischen Teile der gesamten Stevia-Pflanze zeigt tiefgreifende synergistische Effekte mit Artemisia annua und anderen Heilpflanzen in der Borreliose-Tinktur von www.activeMedicus.com. Stevia hat sich als wirksam gegen die persistenten Formen der Borrelien erwiesen und ist deshalb ein unverzichtbarer Bestandteil der DMSO-Heilkräutertinktur.

In der Summe steht Stevia rebaudiana als ein leuchtender Stern am Himmel der Naturheilkunde, der eine natürliche und vielversprechende Alternative zu herkömmlichen Antibiotika bei der Behandlung von Borreliose bietet. Doch sein Einfluss reicht weiter, da seine vielseitigen heilenden Eigenschaften auch bei einer Vielzahl anderer entzündlicher Erkrankungen Wunder wirken können.

Schlussworte:

Lyme-Borreliose stellt eine ernsthafte gesundheitliche Herausforderung dar, die ein differenziertes und multifaktorielles Behandlungskonzept erfordert. Unsere jahrzehntelange Erfahrung und Forschung haben gezeigt, dass die Natur eine Vielzahl von potentiellen Heilmitteln bereitstellt, die wir zur Unterstützung nutzen können.

Heilpflanzen wie die Wilde Karde, Kalmegh, Baikal Helmkraut, der Japanische Staudenknöterich, Artemisia annua und Stevia rebaudiana haben sich als besonders wirksam bei der Behandlung von Borrelien und Co-Infektionen erwiesen. Sie enthalten eine Fülle an Vitalstoffen und haben durch ihre vielfältige Wirkweise das Potential, sowohl die Symptome als auch die Ursachen dieser komplexen Krankheit zu adressieren.

Wir setzen uns dafür ein, die traditionellen Heilmethoden mit modernen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu verbinden und alternative Behandlungswege aufzuzeigen. Dabei legen wir Wert darauf, den Menschen als Ganzes zu betrachten und seine Selbstheilungskräfte zu mobilisieren. Unser Ansatz ermöglicht es, individuell abgestimmte Therapiekonzepte zu entwickeln, die effektiv und gleichzeitig schonend sind.

Mit unserem Wissen und unserer Erfahrung wollen wir Therapeuten, Ärzte, Heilpraktiker und gesundheitsinteressierte Menschen dabei unterstützen, ihre Behandlungsstrategien zu erweitern und neue Perspektiven im Umgang mit Lyme-Borreliose zu gewinnen. Unser Ziel ist es, durch Aufklärung und Wissensvermittlung zu einer verbesserten Versorgung von Betroffenen beizutragen.

In diesem Sinne laden wir Dich ein, mehr über die faszinierende Welt der Heilpflanzen und deren Anwendungsmöglichkeiten im Kontext von Lyme-Borreliose und Co-Infektionen zu erfahren. Gemeinsam können wir dazu beitragen, den Menschen neue Hoffnung zu geben und die Lebensqualität von Betroffenen nachhaltig zu verbessern.

Wichtige Empfehlung:

Für eine umfassende Erforschung der naturheilkundlichen Behandlung von Lyme-Borreliose, besonders im Kontext eines ganzheitlichen und integrativen Therapieansatzes, ist der Artikel im Rundbrief “Neue Hoffnung bei Borreliose und akuten sowie chronischen Infektionen – Integratives Therapieprogramm zur natürlichen Behandlung” von höchstem Wert. Dieser Fachartikel ermöglicht tiefe Einblicke in ein therapeutisches Konzept, das weit über die bloße Bekämpfung von Symptomen hinausreicht.

Das Ziel dieses Ansatzes umfasst nicht nur die Eliminierung der Borrelien und möglicher Co-Erreger, sondern auch die Förderung der Ausscheidung der dabei freigesetzten Toxine. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Stärkung und dem Wiederaufbau des durch die Infektion beeinträchtigten Immunsystems. Darüber hinaus integriert das Therapiekonzept weitere essenzielle Therapieelemente und resultiert in einem ganzheitlichen und vielschichtigen Therapieplan, der sowohl bei der Behandlung von Borreliose als auch als effektive Maßnahme gegen akute und chronische Infektionserkrankungen eingesetzt werden kann. Dieser Rundbrief Artikel stellt eine essenzielle Informationsquelle für all diejenigen dar, die einen fundierten Einblick in erfolgreiche naturheilkundliche Behandlungsstrategien für Borreliose anstreben.

Logo_ohne_Text

Impulse zu geben, die jeder selbst weiter entwickeln kann, das ist der Sinn dieses persönlichen Rundbriefs.

Melde Dich jetzt zum kostenfreien Rundbrief an und finde heraus, wie du Deine Gesundheit in die eigene Hand nimmst.